Wer steckt hinter den Ideen...

Alles fing in Mitte der sechziger Jahren mit einer einfachen Märklin Startpackung an. In Ihr eine Baureihe 01 der Deutschen Bundesbahn und einige Umbauwagen der Klasse 1 und 2.

Dazu gesellten sich schnell einige Gebäudebausätze und Fertiggelände die es auch damals schon zu kaufen gab. Michael und Reiner Ostgathe fanden dank des lieben Onkels so den Einstieg in die Modellbahn. Über die Jahre sammelte sich so einiges an Material an und die Anzahl der Anlagen Auf- und Abbauten änderte sich ebenfalls. Durch diverse Umzüge u.a. von Essen nach Heiden und dem einsteigenden Nachwuchs wurde die Modelleisenbahn laufend ergänzt. 1986 gesellte sich dann Christian Ostgathe dazu. Genauso wie der Vater vor Ihm begann alles mit einer improvisierten Modellbahnplatte mit Startset und Häuserpackung. Startlok damals war eine Baureihe 80 der DB von Märklin. 1989 dann der Umzug in den Neubau an der Buchenstrasse. Dort wurde dann in wenigen Jahren in drei unterschiedlichen Phasen wieder eine neue Anlage aufgebaut. In der Zeit von 1996 bis 2002 pausierte Christian mit der Modellbahn. Im Jahr 2003 kehrte er wieder zum Hobby Modellbahn zurück und stieg mit Roco erstmals digital in die neuerlich errichtete Bahnanlage ein. Im damaligen Anbau des Einfamilienhauses wurde so schon eine stattliche Modellbahnanlage errichtet.

Dann im Jahr 2005/2006 bauten Tanja und Christian Ostgathe ans Elternhaus an. Da durfte natürlich ein entsprechend großer Keller, der heutige Standort der aktuellen Anlage, nicht fehlen. Seit 2007 wird nun dort gebaut, gewerkelt, gegipst und getüftelt.

Das Tüfteln ist besonders wichtig denn die Anlage wird mit einem sehr knappen Budget realisiert. Das erfordert ein hohes Mass an Improvisation, sodass viele Materialen als Nachbau aus natürlichen Ressourcen selbst hergestellt werden. (Stichwort Begrünung und Geländebau) Das macht Spass und es wird nicht langweilig. Mittlerweile wird mit Christian´s Tochter Pauline nun die dritte Generation in den Modellbau eingeführt.

 

Getreu dem Motto:

"Eine Modelleisenbahn wird eigentlich nie richtig fertig", laut Reiner Ostgathe.